Mittwoch, 19. März 2014

Freitags-Triplette

Das Liga-Vorbereitungs-Turnier hat sich gut etabliert. Die Ligateams formieren sich, testen die Zusammensetzungen unter Wettbewerbsbe-
dingungen. Mindestens 10 Tripletten finden sich immer wieder ein, auch Teams von Nachbarver-
einen. Michele als "Chef des Turniers" hat alle Hände voll zu tun, bis die Auslosung endlich steht und bekanntgegeben werden kann. Da wird es schon mal nach Halb-Acht bis zum Beginn. Dann muss die Zeitbegrenzung der Runden weiter verkürzt werden, um nicht bis Mitternacht zu spielen.
Und damit haben einige Spieler große Probleme. Immer gegen die Zeit zu spielen verändert das Spielverhalten enorm. Wenn die "Stars" beim Spielstart dann auch noch beim "Pausen-Drink" sitzen, kann ich den Unmut verstehen.
Wir sollten dazu Kommentare, Meinungen und Vorschläge sammeln, wie die Zeitbegrenzung vermieden oder abgemildert werden kann.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dietmar
Ich empfinde den Zeitdruck als unangenehm und er widerspricht meiner Meinung nach dem Charakter des Boulespiels. Andererseits ist klar, dass die meisten abends kein “unendlich langes” Turnier spielen wollen. Aber es gäbe ja noch andere Möglichkeiten:
a) Beginn um 19 Uhr statt 19.30 Uhr. Gibt es Teilnehmer, denen 19 Uhr zu früh ist ?
b) Spielgewinn bei 11 statt 13 Punkten. Dies würde eine ähnliche Zeitersparnis bringen, aber man könnte das einzelne Spiel entspannt durchführen, ohne den “Abpfiff” zu fürchten/zu erhoffen und für alle würden die gleichen Bedingungen gelten.

Friedrich Urbaczek hat gesagt…

Ich ertappe mich immer wieder dabei, wenn ich in Führung bin, den "Abpfiff" herbeizuhoffen und die 13 ist gar nicht mehr so wichtig. Wenn ich hinten liege, spüre ich "zähneknirschend", wie mir die Zeit davonläuft, wenn der Gegner noch mal schnell eine Kugel messen will. Friedrich

Friedrich Urbaczek hat gesagt…


Ein Link zu diesem Thema

Zeile kopieren und in Browser-Adresszeile einfügen:

http://www.monsieurbernier.de/forum/showthread.php?t=5894&page=2

kleinersprachladen hat gesagt…

Wie wäre es das schweizer System wegzulassen und frei zu losen? Dann von könnten alle Begegnungen von Anfang feststehen und die Wartezeit dazwischen entfällt. Damit wär schon viel gewonnen.

Friedrich Urbaczek hat gesagt…

Friedrich schreibt:
Anonyme Kommentare wandern in den Spam-Ordner. Das ist so üblich. Also bitte den Namen dazu schreiben

michele hat gesagt…

es gibt nur 2 möglichkeiten eine kugel zu spielen. schiessen oder legen, und wenn ich lege , wo bringt mir die kugel was. für diese entscheidung brauche ich 10 sekunden.
mann könnte auch nur einen spieler die taktik überlassen. bei 3 spiele kann jeder mal rann.( TAKTIK-TRAINING)
50 MINUTEN SIND LANG.